vip-bereich

Cincinnati Bengals

Cincinnati Bengals Trikots, Bengals Bekleidung & Ausrüstung


Egal ob Dein Lieblingsteam auf dem Football Feld große Erfolge feiert, zelebriere Deine Leidenschaft mit neuer Kleidung und Ausrüstung der Cincinnati Bengals aus dem ersten Shop deiner Wahl wenn es um Equipment für Deinen Sport geht.

Lizenzierte Bengals-Trikots und -Uniformen Deiner Lieblingsspieler und -trainer erhältst Du hier genauso wie eine große Auswahl an Hemden und Kapuzen-Sweatshirts der Cincinnati Bengals. Jeder Cincinnati Bengals-Fan auf der ganzen Welt kann in unserem Cincinnati Bengals Shop Bereich nach viel mehr als nur Kleidung zum Anziehen suchen.

Wir haben auch viele Accessoires und Geschenke der Cincinnati Bengals. Also warte nicht lange und shoppe nach Herzenslust.

mehr / weniger

Cincinnati Bengals Info

Die Cincinnati Bengals gehören eindeutig zu einem der älteren American Football Teams, das 1967 gegründet wurde, um fortan für Cincinnati in Ohio zu spielen. Die farbenfrohen Trikots und Helme sowie das Logo des großen rot-schwarz gestreiften B gehören zu den Markenzeichen der Spieler mit ihrem Maskottchen Who Dey. Wir werfen nun einen Blick auf besondere Spieler, die Geschichte, die Entwicklung und das aktuelle Kader sowie die besonderen Seasons, um die Cincinnati Bengals genauer kennen zu lernen.

 

Die Cincinnati Bengals der NFL & AFC

Das Team aus Ohio spielt in der American Football Conference – kurz AFC – sowie in der AFC North der Northern Division. Ihre Fans konnte die Mannschaft zweimal im Super Bowl Endspiel bejubeln, was sie jedoch beide Male an die andere Mannschaft abgeben mussten.

Besonders tragisch, in beiden Endspielen waren die Francisco 49ers der Gegner, die jedes Mal profitierten. Man könnte schon fast darauf tippen, woher die Mannschaft ihren Namen hat. Die Spieler sind tatsächlich nach dem bengalischen Tiger benannt, der auch in den Fellfarben, Orange, Schwarz und Weiß zum Tragen kommt.

 

Wie die Cincinnati Bengals entstanden?

Der Gründung der Cincinnati Bengals stand eine geschichtsträchtige Einigung 1966 bevor. Denn die American Football League ging mit der National Football League eine Fusion ein. Eine Forderung war zum Beispiel die Neugründung eines Teams, um fortan nur noch gerade Mannschaften aufzuführen und einen klaren Spielbetrieb zu ermöglichen.

Paul Brown ist als der eigentliche Drahtzieher der heutigen Cincinnati Bengals zu sehen, die eigentlich damals schon als früheres Bengals Team 1937-41 existierten. Zum damaligen Zeitpunkt gab es einen sehr seltenen weißen bengalischen Tiger, der im ortsansässigen Zoo lebte. Was liegt da näher, als über diesen Namen die Zugehörigkeit der Region und zur Stadt zu verdeutlichen?


Die ersten Seasons der Cincinnati Bengals

Die erste Saison ging zu Ende mit einer Bilanz von elf Niederlagen und drei Siegen. Einziger Lichtblick in dieser Zeit war Runningback Paul Robinson. Ihm gelang es schließlich, 1034 Yards zu erlaufen und sich den Titel des Rookie of the Year zu sichern.

In diesem Zeitraum hatte sich Brown als damaliger Head Coach eine ganz eigene Taktik und Draftstrategie ausgedacht. Man wollte fortan nur noch intelligente Spieler draften, sodass gerade die Spieler aus dieser Zeit nach ihrer Karriere auch in anderen Bereichen äußerst erfolgreich agierten.


Harte Jahre voller Entbehrungen und Niederlagen

In den 1970-er Jahren ging es für die Mannschaft ganze drei Mal in die Play-offs. Aber erst in den 19-80er Jahren ging es für die Cincinnati Bengals in die Endspiele. Paul Brown starb 1900 und übergab die Mannschaft vorab seinem Sohn Mike Brown. Doch leider folgte sportlich gesehen über die nächsten 14 Jahre eine sehr negative Bilanz, wenn es um Gewinne und Erfolge geht.


Umbruch, Erfolge & Play-offs

2003 stand im Zeichen des Umbruchs, als Marvin Lewis als neuer Head Coach zur Mannschaft kam, um ihr neue Impulse zu liefern. Zudem setzte man auf einen neuen Quarterback mit Carson Palmer. Schlussendlich ist es der Taktik und ihm zu verdanken, dass man endlich mal wieder eine 50 % Quote erreichte – was den direkten Weg in die Play-offs ebnete.

Erst 2014 kamen die Cincinnati Bengals mit dem damaligen Quarterback Andy Dalton wieder in die Play-offs. 2007 feierte man sein 40-jähriges Jubiläum und stellte die Top 40 Memorable Moments auf, die sich entscheidenden Spielen und Helden widmeten.

2015 gehörte eindeutig zu den erfolgreichsten Jahren, denn man konnte die erste Nachtspiele der Season gewinnen. Somit gab es verdient den ersten Platz der Division. Leider mussten sich die Bengals jedes Mal bereits im Auftaktspiel der Play-Offs verabschieden. Ein wirklich unglücklicher NFL Rekord, um den sich die Mannschaften nicht reißen. Wer mehr über die Statistiken und die Spielergebnisse der letzten Jahre erfahren möchte, sollte sich die Postseason Statistics direkt auf der Webseite des Teams herunterladen. Wir können diese Listen hier nicht liefern, das würde den Rahmen sprengen.


Trikotnummern und die Pro Footbal Hall of Fame

Zweifelsohne gehört Paul Brown zu den entscheidenden Menschen, ohne den es die Cincinnati Bengals vielleicht gar nicht geben würde. Er war für die Mannschaft von 1968 bis 1979 aktiv als Trainer.

Ein sehr wichtiger Wide Receiver ist Charlie Joiner mit der Trikotnummer 18 – aktiv für die Cincinnati Bengals in den Jahren 1972 bis 1975.

Aber auch die Nummer 78 vom Tackle Michael Anthony Muñoz hat es in die heiligen Hallen geschafft und wurde 1980 an dritter Stelle für die Mannschaft gedraftet.

Später spielte Muñoz sogar in zwei unterschiedlichen Hollywood Produktionen mit – zum einen als Sport Moderator und zum anderen als verheirateter Familienvater.

 

Aktueller Head Coach, Kader und Ausblicke

Der aktuelle Trainer der Cincinnati Bengals ist seit 2003 Marvin Lewis. Er setzt sich voller Engagement und mit gezielten Taktiken in der NFL durch. Eindeutig ist in den letzten Jahren ein Aufwärtstrend zu verzeichnen. Die Cincinnati Bengals schließen oftmals als erster bis zweiter der AFC North ihre Season ab.


Cincinnati Bengals online treffen

Gruppentickets und Saisonkarten sind direkt auf der Webseite der Cincinnati Bengals erhältlich. Wobei sich die treuen Fans eine persönliche Sitzplatzkarte für die gesamte Saison in ihrer heimischen Arena sichern. Darüber hinaus können Sie auf der Webseite die aktuellen Spieler treffen und mehr über die Mannschaft erfahren.


Pro Season 2016 – 2017 auf einen Blick

Das aktuelle Stadion, in dem die Mannschaft trainiert und spielt, ist das Paul Brown Stadium, das man dem Helden der gesamten Mannschaft gewidmet hat. Hier finden 65790 Fans und Anhänger der gegnerischen Mannschaft einen Platz und liefern sich immer wieder riskante und brisante Spiele, die an die Nerven gehen.

Auch in der letzten aktuellen Saison 2016/2017 kämpfte man sich durch die Pro Season mit einem Einstand und einem ersten Sieg gegen die New York Jets am 11.9.2016 mit 22:23. Beim nächsten Spiel kehrte sich ihr Glück ins Gegenteil und sie mussten sich gegen die Pittsburgh Steelers mit 24:16 geschlagen geben.

 

Die Zukunft der Cincinnati Bengals

Danach unterlag man auch den erstarkten Denver Broncos mit 17:29. Erst am vierten Spieltag der Pro Season gab es wieder einen eindeutigen Sieg mit 22:7 gegen die Miami Dolphins. Nach zwei Niederlagen gegen die Dallas Cowboys und die New England Patriots gab es gegen die Cleveland Browns einen furiosen Sieg mit 31:17. Bis zum Ende der Pro Season folgten ein Unentschieden und vier Niederlagen und drei Siege. Ein wirklich beachtliches Ergebnis, das von Kampfgeist und Leidenschaft für American Football gezeichnet ist. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Cincinnati Bengals in der nächsten Saison schlagen und wer als neuer American Football Star gedraftet wird.

Seite 1 von 3
Artikel 1 - 9 von 20